Flächensicherung

Zum Ausbau von Beweidungskonzepten und zur Vernetzung der Schafkorridore nimmt die Flächensicherung eine wichtige Rolle ein. Gerade in der heutigen Zeit, in der der Flächenmarkt sehr umkämpft ist und ein kontinuierlicher Wegfall von landwirtschaftlichen Flächen zu verzeichnen ist, ist es für landwirtschaftliche Betriebe wichtig, planbar und wirtschaftlich arbeiten zu können. Dazu gehören Pachtverträge mit festen Laufzeiten. Nicht selten kommt es vor, dass die Nutzung einer Fläche „nur“ geduldet wird, jedoch kein fester Pachtvertrag besteht. Unter diesen Voraussetzungen ist es dem landwirtschaftlichen Betrieb dann kaum möglich, Prämien für die Fläche zu beantragen, die er braucht, um wirtschaftlich arbeiten zu können.

Die Herausforderung der Flächensicherung wird vom Verbundpartner Werra-Meissner-Kreis, Fachbereich 8 Fachdienst Landwirtschaft, unter Zuarbeit der Uni Kassel und des Geo-Naturparks übernommen. Das Arbeitsspektrum erstreckt sich von der Beratung der Flächen- und Grundstückseigentümer bis hin zum Grundbucheintrag. Bei der gesamten Abwicklung der Flächensicherung wird besonderes Augenmerk auf ein konfliktarmes und akzeptanzbildendes Vorgehen gelegt. Selbstverständlich legen wir auch großen Wert auf Diskretion.

 

Welche Flächen sind für das Projekt interessant?

Das Hauptaugenmerk liegt auf den naturschutzfachlich wertvollen Flächen. Dazu zählen neben den Magerrasen etc. auch Flächen, die bereits seit mehreren Jahren nicht mehr genutzt werden, brach liegen oder auch schon zum Teil verbuscht sind. Aber auch ertragsstarke Grünlandflächen sind, als saftige Weideflächen, für Schäfereibetriebe von Bedeutung. Bei den Betriebsbesuchen geben uns die Schäfereibetriebe oftmals genaue Hinweise, welche Flächen für sie interessant sind bzw. welche Flächen zurzeit nicht mehr in Bewirtschaftung sind. Der Werra-Meißner-Kreis kann anschließend die Eigentümerermittlung durchführen und in die Gesprächsverhandlung eintreten.

 

Arten der Flächensicherung

Die Abwicklung der Flächensicherung kann durch langfristige Pacht oder durch Kauf von Flächen erfolgen. Pächter bzw. Eigentümer wird der Geo-Naturpark Frau-Holle-Land. Dieser verpachtet die Fläche anschließend an einen ansässigen Schäfereibetrieb. Als weiteres Mittel steht uns der Flächentausch zur Verfügung.

 

Flächenpacht

Flächen sollen möglichst für einen Zeitraum von 20 Jahren angepachtet werden. Die Pacht wird dem Eigentümer mit einer Einmalzahlung im Voraus in abgezinster Form beglichen. Der Pachtpreis orientiert sich dabei an den ortsüblichen Preisen, um keine Wettbewerbsverzerrungen gegenüber den ortsansässigen Landwirten zu erzeugen. Damit die Projektziele auf der Fläche eingehalten werden, wird eine „beschränkt persönliche Dienstbarkeit“ eingetragen, in der die naturschutzfachlichen Ziele definiert sind. Alle anfallenden Kosten werden vom Projekt übernommen. Kürzere Pachtdauern sind möglich; dazu können wir zwischen Eigentümer und einem Schäfereibetrieb direkt vermitteln.

 

Flächenkauf

Flächen werden innerhalb des Projekts zum ortsüblichen Preis angekauft, um sie den Schäfereien dauerhaft zugänglich zu machen. Ähnlich wie bei der Flächenpacht, werden die naturschutzfachlichen Ziele des Projekts mit einer „beschränkt persönliche Dienstbarkeit" gesichert. Die komplette Kaufabwicklung, inklusive aller anfallenden Kosten und Gebühren, übernimmt das Projekt.

 

Flächentausch

Manchmal liegen wertvolle Flächen direkt an einem Beweidungskorridor eines Schäfereibetriebes, jedoch ist der Flächeneigentümer nicht an einer Verpachtung an das Projekt interessiert, weil er die Fläche z. B. bereits anderweitig verpachtet hat. Dann besteht die Möglichkeit, im Einvernehmen mit dem Eigentümer und dem Bewirtschafter, diese Fläche gegen eine andere, bereits durch das Projekt gesicherte Fläche zu tauschen.

Es kann auch vorkommen, dass die Schafkorridore der Schäfereibetriebe untereinander angrenzen und einzelne Flächen des einen im Schafkorridor des anderen liegen. Hier bietet das Projekt den Betrieben an, sie untereinander beim Flächentausch zu unterstützen.

 

Gesicherte Flächen

Bisher konnten wir 5 Flächen Grünland in der Größe von 5,42 ha langfristig pachten und 13 Flächen im Umfang von 4,1 ha (1,70 ha Ackerland und 2,40 ha Grünland) kaufen. Weiterhin sind gerade konkret 3,32 ha in Kaufverhandlung und weitere ca. 10 ha in Pachtverhandlung.

Sollten Sie Flächeneigentümer oder Bewirtschafter einer Fläche sein, die für das Projekt interessant sein könnte, dann kontaktieren Sie uns gerne über die Zentrale Anlaufstelle oder setzen Sie sich direkt mit dem Fachbereich 8 des Werra-Meißner-Kreises in Verbindung!

 

Stand: April 2021

Dienstbarkeit

Dienstbarkeit

Ist im Grundbuch eine "beschränkt persönliche Dienstbarkeit" eingetragen, ist derjenige, zu dessen Gunsten die Dienstbarkeit eingetragen ist, berechtigt, das Grundstück in einer bestimmten Art und Weise zu nutzen.

Die Eintragung durch das Projekt finden sie hier.

Kontakt

Kontakt

Wenn Sie Fragen oder für das Projekt interessante Flächen haben, wenden Sie sich bitte an den Fachbereich 8 des Werra-Meißner-Kreises.


Holles Schaf Shop